Archiv

Artikel Tagged ‘Card-Sorting’

Tool zur Klickpfad/Navigationsüberprüfung

Habe hier ein interessantes Tool gefunden, welches sich neben dem Card-Sorting sehr gut dafür eignet Navigationsstrukturen simpel und einfach online zu überprüfen.

Dem Probanden werden dabei vordefinierte Aufgaben wie z.B. “Wo würdest du klicken wenn du Informationen zu X suchen würdest?” gestellt und ein Menü angeboten.

Das Tool trackt dann die Klickpfade und wertet diese aus.

Das Tool findet man hier (frei zu testen)!

  • Share/Save/Bookmark

Kostenlos die Navigation einer Website überprüfen – mit Naview

Ein neues interessantes Tool, mit dem es möglich ist die Navigation einer Seite zu überprüfen – und das auch noch kostenlos.

Sicherlich einen Blick wert!

Naview – Create easier navigations through prototyping and testing.

  • Share/Save/Bookmark

Tree Testing – Eine andere Methode um eine IA zu testen

Habe gerade einen interessanten Beitrag zum Thema Testen von Informationsarchitekturen bei Boxes and Arrows gefunden.
In ihm geht es um das Problem des Findens von Inhalten auf Websites und wie man dies Testen kann.
Geschlossene Card Sortings sind z.B. eine Möglichkeit bestehende oder erstellte Informationsarchitekturen zu evaluieren. Die Problematik hier allerdings ist, das diese Methode die eigentlichen Aufgabe des Users nicht wiederspiegelt.
In Usability Tests werden spezifische und abgeschlossene Aufgaben gestellt, die der Proband bewältigen muss.
In Card-Sortings ist dies nicht der Fall, d.h. es widerspricht eigentlich dem mentalen Modell der User etwas zu finden. Probanden müssen Inhalte sortieren bzw. abheften.
Abhilfe soll eine neue Methode liefern: das Tree-Testing oder auch Karten-basierte Klassifikation. Hier wird dem Proband ein Task gegeben und dieser muss sich ähnlich wie bei einer Navigation durch die Strukur einer Website hangeln. Bis er sein Ziel erreicht hat.

Tree-Testing

Erfolgsdeterminaten dieser Methode sind die Zeit die er gebraucht hat, die Abweichungen vom optimalen Weg und die erfolgreiche Zielerreichung. Sicherlich eine Methode, die man im Auge behalten sollte.

Hierfür gibt es auch schon Software im Web z.B.:
http://www.optimalworkshop.com/treejack.htm

Den Artikel über die Methode findet man hier:
Tree Testing – Boxes and Arrows: The design behind the design.

  • Share/Save/Bookmark

Online Usability Testing ganz einfach! Dank der UX-Suite

UX-Suite der kuehlhaus AG

UX-Suite der kuehlhaus AG

Usability-Testing ist wichtig, doch meist nicht mit den vorgegebenen Budgets vereinbar. Deshalb ist momentan den Trend zum Discount-Usability-Engineering zu erkennen (z.B. in Form von Experten-Reviews usw.). Doch nichts ersetzt eine empirische Maßnahme. Nun stellt sich also die Frage: Wie kann man Nutzertests fahren ohne das diese rekruitiert, eingeladen und vergütet werden müssen? Ein nicht nur sehr kosten- sondern auch zeitintensiver Prozess. Deshalb hat sich die kuehlhaus AG, eine Internetagentur in Mannheim bzw. ich ;-) , ein paar Gedanken hierzu gemacht und softwaregestütze Evalutationsmethoden entwickelt, welche unter dem Begriff User-Experience Suite zusammengefasst wurden.

Ein Blick lohnt sich! http://www.ux-suite.com/

  • Share/Save/Bookmark

Delphi Card-Sorting – Eine neue interessante Card-Sorting Technik

Delphi card sorting is similar to open card sorting, except you allow participants to build on the results from other test sessions. Instead of asking each participant to start from scratch, participants can iteratively improve a proposed hierarchy. To conduct a Delphi card sort:

  • Have a subject-matter expert (SME) create an initial information hierarchy.
  • Present the initial information hierarchy to the first participant, and ask the participant to make changes to it.
  • Follow this process iteratively with other participants, each of whom contributes to the evolving hierarchy, until participants are no longer making major changes to the organizational hierarchy.

The idea of Delphi card sorting is to gain insights into designing a hierarchy with fewer participants and potentially less effort. Because participants do not start from scratch, there is a lower level of effort per participant and less chance that fatigue will contribute to poor data.

Den ganzen Artikel zum Delphi Card-Sorting gibt es hier:
Extending Card-Sorting Techniques to Inform the Design of Web Site Hierarchies :: UXmatters

  • Share/Save/Bookmark

Card-Sorting Online VS vor Ort

Hier eine Vergleich der beiden Methoden, dessen Aussagen ich auch teile.

Part of the appeal of card sorting today is that researchers have the option of conducting studies either online or in person. When using an online tool, large numbers of participants can complete the exercise, lending additional statistical weight to the findings. In some organizations, the large sample size and statistical basis of online card sorting is helpful in dealing with decision makers. In-person card sorts let researchers interact with participants and ask probing questions to determine their organizational strategies, as well as other follow-up questions. A number of resources are available online that provide detailed steps on running and analyzing studies in both contexts.

Den ganzen Artikel gibt es hier:
Extending Card-Sorting Techniques to Inform the Design of Web Site Hierarchies :: UXmatters

  • Share/Save/Bookmark